Der Bahnhof Berge

Bahnhistorie

Berge in den 1930-Jahren
Berge in den 1930-Jahren - © Foto: Sammlung Haymo Wimmershof
Aussichtstriebwagen
© Foto: Carl Bellingrodt, Sammlung Klaus Meschede

Am 16. Januar 1911 wurde die Bahnstrecke zwischen Finnentrop und Wennemen eröffnet. Sie führt durch das Fretter- und Wennetal und verbindet die Ruhr-Sieg Strecke mit der oberen Ruhrtalbahn. Berge selbst erhielt einen Bahnhof 4. Klasse.Gebaut wurden ein Empfangsgebäude mit einer Dienstwohnung im Obergeschoss und angebautem Güterschuppen, zwei Gleise mit einem Bahnsteig, ferner sechs Weichen, Nebengleise, Ladestraße und Rampe. Der Berger Bahnhof wurde aber nicht pünktlich fertig, er wurde erst am 1. April 1911 in Betrieb genommen.

Blick auf Berge 2
© Foto: Sammlung Haymo Wimmershof

 

 

Die Bahnstrecke und der Bahnhof in Berge bewirkten einen Entwicklungsschub des Dorfes. Der Bahnhof selbst erforderte mehrere Arbeitskräfte zum Be- und Entladen von Güterwagen, die Kohle und vor allem Produkte für die Land- und Bauwirtschaft geladen hatten. Außerdem siedelte sich wegen der Erschließung durch die Bahn in Bergerhammer eine Drahtzieherei und einige Jahre später ein Steinbruch an, welche viele Arbeitsplätze in den Ort brachten.

Ausschnitt,Bf. Berge 1911
© Foto: Sammlung Friedrich Nagel