Loading...

Steinsbörnchen

SauerlandRadring / Steinsbörnchen




Orte Altena Steinsboernchen Steinsboernchen-kopie

Eine sagenumwobene Quelle liegt im Wald des Klusenberges gegenüber der Burg Altena versteckt.

Die Sage des heiligen Einhardts erzählt von einer Heilquelle am Klusenberg, die die Kraft haben soll Mensch und Tier fruchtbar zu machen:

Vor langer Zeit - lange bevor es die Burg Altena gab - lebte auf dem Klusenberg ein alter Einsiedler: Der heilige Einhard. Täglich musste er ins Tal zum Fluss hinabsteigen, um Wasser zu holen. Als er eines Tages mit seiner schweren Last fast wieder oben auf dem Berg angekommen war, stoplerte der arme Tropf. Dabei lies er den Topf mit dem kostbaren Wasser fallen. Der Krug zerschepperte an einem Felsen in tausend Schwerben, das Wasser versickerte und Einhard drohte zu verzweifeln. Noch einmal könne er heute unmöglich den weiten Weg und den steilen Aufstieg auf sich nehmen. Er brauchte aber das lebenswichtige Wasser. In diesem Moment nahm sich die göttliche Schöpferkraft seiner an und lies genau an der Stelle am Fels, an dem der Topf zerbarst, eine Quelle mit frischem klaren Wasser entspringen. Von nun an war es ein leichter Gang für Einhard, den man ob des Wunders seitdem den "Heiligen Einhard" nannte. Er taufte die Quelle "Steinsbörnchen" und war jeden Tag dankbar für das Wasser, das ihm der kleine Brunnen im Stein schenkte.

Manchen dürfte diese Sage aus dem Besuch des Erlebnisaufzuges zur Burg Altena bekannt sein. Und einige standen vielleicht bereits im Wald des Klusenberges vor einer ummauerten Quelle, die gerne für das Steinsbörnchen gehalten wird. Die Wenigsten aber schenken ihre Aufmerksamkeit der unscheinbaren Quelle im Fels weiter oben am Berg, die einem kleinen Brunnen im Stein gleicht: dem Steinsbörchnen.

Frei zugänglich / immer geöffnet